Social Media

Entwicklungspotenzial für Unternehmen

Als ein spezieller Bereich des Internetrechts hat sich im Laufe der Zeit das Teilgebiet Social Media als beinahe selbstständige Materie herausgebildet. Das Aufkommen von Facebook, Twitter, Pinterest und anderen Social Media Plattformen hat die menschliche Kommunikation und Interaktion grundlegend verändert und wird sie auch in Zukunft noch weiter beeinflussen.

Die meisten Social Media Plattformen sind aus dem privaten Alltag und auch bei vielen Unternehmen wohl nicht mehr wegzudenken. Beinahe jede Privatperson oder mittelgroßes Unternehmen hat wohl mittlerweile einen Facebook-Account und nutzt diesen zur Kommunikation oder eben zur Werbung.

Allgemein versteht man unter Social Media digitale Medien und Technologien, über die man sich untereinander austauschen oder Inhalte teilen kann. Dies kann im Rahmen von Profilen, Foren oder einfach Webseiten mit entsprechenden Funktionen passieren. Meistens besteht auch die Möglichkeit, Beiträge zu veröffentlichen, Bilder und Videos hochzuladen, Links zu teilen und sich mit anderen Nutzern zu verbinden. Inhalte auf Social Media Plattformen sind meistens öffentlich einsehbar und können von allen Menschen mit Internetzugang wahrgenommen werden. Dies erhöht zum einen die Erreichbarkeit und Reichweite des eigenen Tuns, birgt auf der anderen Seite aber eben aus diesem Grund auch ein erhebliches Risiko.

Denn auch bei der Nutzung von Social Media Plattformen sind die gesetzlichen Vorschriften zu beachten. Relevant sind vor allem die Rechtsgebiete Urheberrecht, Wettbewerbsrecht, Arbeitsrecht und Datenschutzrecht. Auch strafrechtlich relevante Vorschriften können einschlägig sein, vor allem wenn es um beleidigende Äußerungen oder Bilder mit rechtswidrigem Inhalt geht.

Für Unternehmen stellt sich inbesondere die Frage nach einer rechtskonformen werblichen Nutzung von Social Media Plattformen und der rechtssicheren Ausgestaltung von Regelungen für den Umgang mit diesen Kanälen. Hier besteht erfahrungsgemäß ein erhöhter rechtlicher Beratungsbedarf, da man sich im Vorfeld zu der Nutzung z.B. von Facebook keine Gedanken gemacht hat. Häufig wird einfach ein Mitarbeiter mit der Betreuung der unternehmenseigenen Facebook-Seite beauftragt, wobei dieser hierfür dann seinen privaten Facebook-Account nutzt. Dass dieses Vorgehen früher oder später zu Problemen führen kann und wird, liegt wohl auf der Hand. Was passiert mit der Facebook-Seite, wenn der Mitarbeiter ausscheidet? Wie wird sichergestellt, dass der Mitarbeiter die Seite nicht einfach löscht (z.B. aus Verärgerung)? Gibt es Richtlinien für die Erstellung von Inhalten und für den Umgangston bei Beiträgen? Sofern ein Unternehmen hier nicht eindeutige Regelungen aufstellt und auch aus datenschutzrechtlicher Sicht die erforferlichen Anforderungen erfüllt, kann es hier im schlimmsten Fall zu Imageschäden und Bußgeldern kommen.

Auf unserer Blogseite www.socialmedia-und-recht.de können Sie sich über aktuelle Fragestellungen im Bereich Social Media informieren und sich mit Beispielen aus der Praxis auseinandersetzen.

Wir helfen Ihnen gerne bei der Erarbeitung eines rechtssicheren Konzepts zur Nutzung von Social Media Plattformen in Ihrem Unternehmen.